Rechtsanwaltsfachangestellte/r; Rechtsanwalts- u. Notarfachangestellte/r

Allgemeines

Die Rechtsanwaltsfachangestellten sind qualifizierte Mitarbeiter/innen in einer Rechtsanwaltskanzlei. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Unterstützung der Rechtsanwältin und des Rechtsanwalts bei sämtlichen in einer Rechtsanwaltskanzlei anfallenden Arbeiten. Dabei tragen die Rechtsanwaltsfachangestellten nicht unerheblich mit ihren Fähigkeiten und ihrer Zuverlässigkeit zur Qualität und Effizienz einer Anwaltskanzlei bei. Freude im Umgang mit Menschen, die mit den verschiedensten Problemen des Alltags nach anwaltlichem Rat fragen, und Organisationstalent sind gefragt. Rechtsanwalts- u. Notarfachangestellte sind meist in Anwaltsnotariaten tätig und werden zusätzlich im Notarfachbereich ausgebildet.

Aufgaben

Die Rechtsanwaltsfachangestellten sind häufig die erste Kontaktperson des potentiellen Mandanten mit einem Anwaltsbüro. Sofern sie am Empfang einer Kanzlei eingesetzt werden, übernehmen die Rechtsanwaltsfachangestellten neben der Bedienung des Telefons (Annahme der eingehenden Gespräche und ggf. Vermittlung an den gewünschten Gesprächspartner, Vereinbarung von Terminen) auch die persönliche Begrüßung der zu einem Gesprächstermin erscheinenden Rechtsuchenden und deren Betreuung während der Wartezeit. Ferner sind die Rechtsanwaltsfachangestellten für die Bearbeitung der ein- und ausgehenden Post zuständig. Zu den wesentlichen Aufgaben der Rechtsanwaltsfachangestellten zählt auch die Erledigung von Schreibarbeiten am PC, was eine sichere Beherrschung der deutschen Sprache voraussetzt. Rechtsanwaltsfachangestellte sind aber nicht nur wichtige Assistenten des Rechtsanwalts, sondern auch eigenständige Sachbearbeiter. Sie verwalten die ihnen zugeschriebenen Dezernate. Hierzu zählen die Eintragung sowie die Überwachung von Fristen und die Wiedervorlage von Akten, die Verwaltung von Mandantenakten einschließlich Stammdaten, Erstellung von Kostennoten etc.

Berufliche Chancen

Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung zur/zum Rechtsanwaltsfachangestellten bieten sich viele neue Perspektiven. Da die Zahl der Rechtsanwälte von zurzeit über 150.000 stetig steigt, ist davon auszugehen, dass qualifizierte Rechtsanwaltsfachangestellte gute Chancen haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Allerdings sind Rechtsanwaltsfachangestellte aufgrund ihrer vielseitigen Ausbildung nicht nur gefragte Mitarbeiter in Rechtsanwaltskanzleien, sondern auch in Unternehmen, wie z.B. Versicherungen, Banken etc.

Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Bei entsprechendem Schulabschluss kann die Ausbildung auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden. Theoretisch werden die Rechtsanwaltsfachangestellten in der Berufsschule, praktisch in der Anwaltskanzlei ausgebildet.

Der Berufsschulunterricht erfolgt normalerweise an zwei Tagen in der Woche. Zu den Fächern zählen:

1. Rechts-, Wirtschafts- und Sozialkunde
2. Rechnungswesen
3. Zivilprozessrecht
4. Gebührenrecht
5. Informationsverarbeitung
6. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte werden zudem in den Fächern „Freiwillige
Gerichtsbarkeit“ und „Kostenrecht“ geschult.

Bewerberprofil

1. Qualifizierter Schulabschluss
2. Beherrschung der deutschen Sprache
3. Logisches Denken
4. Verantwortungsbereitschaft
5. Organisationstalent
6. Freude am Umgang mit Menschen
7. Flexibilität
8. Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie sich bewerben möchten, senden Sie die Bewerbungsunterlagen unmittelbar an eine Rechtsanwaltskanzlei. Anschriften von Rechtsanwälten finden Sie in den Gelben Seiten oder können diese bei der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf erfragen. Auch für Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zu den angegebenen Bürozeiten zur Verfügung.

Ausbildungsinitiative der Bundesrechtsanwaltskammer

An dieser Stelle möchten wir auch auf die Initiative der Bundesrechtsanwaltskammer für den Ausbildungsberuf zum/zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten hinweisen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auch im Internet unter www.recht-clever.info.